Meine Ausstellung im März wird verschoben

Ausstellung 2021, Corona-Krise

NACH LANGEM ÜBERLEGEN UND RINGEN MIT MIR SELBST …

… habe ich mich entschlossen, aufgrund der momentanen Situation bzgl. Corona und mit dem Einverständnis der Kuratorin und den Veranstaltern meine Ausstellung zu verschieben. Sie wird im nächsten Jahr um den internationalen Frauentag 2022 im März stattfinden.
Es ist mir nicht leicht gefallen, aber unter diesen Bedingungen – keine Vernissage, kaum oder keine Ausstellungsbesucher – wollte ich das einfach nicht. Es war zwar geplant ein Video zu drehen und dies dann anstelle oder zusätzlich zu veröffentlichen, da aber eine Option zur Verschiebung bestand, habe ich mich dafür entschieden.
Ein Jahr Arbeit und dann nicht in Kontakt mit Besuchern kommen und in einen Dialog gehen zu können, fand ich zu schade und frustrierend.
Denn trotz der ganzen Social Media Kanäle ist eine Vernissage einfach ein Highlight für mich als Künstlerin und die Exponate aus der Nähe betrachten zu können ist für den Besucher ein anderes Erlebnis bzw. Wahrnehmen.
Ein weiteres Bild habe ich noch fertiggestellt, mit welchem ich letztes Jahr als erstes begann, es dann aber ruhen lies, um erst all die interessanten Frauenporträts umzusetzen.
Der vorläufige Titel ist: Ich will keine Prinzessin sein.


Zweitausend und Einundzwanzig

Ausstellung 2021, Jahreswechsel
BANGEN UND HOFFEN …

… in Pandemie-Zeiten. Das Jahr ist nun schon zwei Wochen alt, wir befinden uns weiter im Lockdown, befürchten schärfere Maßnahmen und hoffen dass dieser Albtraum irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft aufhört. Die letzten Frauenporträts konnte ich im Dezember abschließen. Jetzt arbeite ich noch an einem Bild, das sich mit Geschlechterklischees bei Kindern befasst. Die Vorbereitungen für die Ausstellung sind „am Laufen“, in der Hoffnung dass sie stattfinden kann. Eine Alternative haben wir auch schon erdacht, aber auch die ist nur machbar, wenn kein totaler Lockdown stattfindet. Da hilft nur positiv bleiben, sich an die Regeln halten und darauf vertrauen, dass demnächst mehr und schneller Impfungen möglich sind. Zu den Porträts gibt es, wie immer, auf meinem insta-account jeweils eine Kurzinfo.